Stadt Feuchtwangen

Seitenbereiche

Navigation

Seiteninhalt

Pressemeldungen

Stadtwerke übernehmen Wasserversorgung in Kühnhardt

10.09.2021


Die Stadtwerke Feuchtwangen übernehmen den Wasserbeschaffungsverband Kühnhardt und wollen den Feuchtwanger Ortsteil noch in diesem Jahr an das öffentliche Trinkwassernetz anschließen. Dies hat der Feuchtwanger Stadtrat jüngst in seiner Sitzung beschlossen. Mit einer Erneuerung des veralteten Bestandsnetzes wollen die Stadtwerke die Wasserversorgung in Kühnhardt zukunftsfähig ausbauen und sicherstellen. Die vorhandene Quelle solle dabei auch in Zukunft erhalten bleiben und der öffentlichen Trinkwasserversorgung zur Verfügung stehen, sofern die Wirtschaftlichkeit hierfür gegeben ist.


„Im Vorfeld der Stadtratsentscheidung standen wir im intensiven Austausch mit dem Wasserbeschaffungsverband Kühnhardt“, schilderte der Technische Leiter der Feuchtwanger Stadtwerke Lothar Beckler. „Bei den Gesprächen wurde der schlechte Zustand des bestehenden Rohrleitungsnetzes deutlich.“ Das Netz in Kühnhardt ist etwa 87 Jahre alt und habe damit die Restnutzungsdauer bei Weitem stark überschritten, wie Beckler verdeutlichte. „Bei einem derart alten Netz steigt logischerweise die Gefahr auf Störungen und somit das Risiko auf Versorgungsausfälle“, äußerte der Technische Werkleiter. Eine Sanierung des Trinkwassernetzes in Kühnhardt sei Beckler zufolge daher zeitnah zwingend notwendig.


Die gesamten Kosten für die Sanierung des Versorgungsnetzes mit dem Ersatz der Rohrleitungen sowie der Wasseraufbereitung schätze der Stadtwerkeleiter auf über 1,5 Millionen Euro. Wie Beckler berichtete, sei aus den Gesprächen mit dem Wasserbeschaffungsverband deutlich hervorgegangen, dass die notwendigen kostenintensiven Investitionen kurzfristig vom Verband definitiv nicht selbst gestemmt werden können. Mögliche Förderungen über das Wasserwirtschaftsamt können daher nicht abgerufen werden. Neben finanziellen Problemen kommen darüber hinaus auch Unklarheiten hinsichtlich der künftigen Betriebsführung hinzu. „Erfolgt die Erneuerung stattdessen über die Stadtwerke Feuchtwangen könnten in diesem Jahr Förderungen von 70 Prozent für den Ersatz der Rohrleitungen beantragt werden“, zeigte Beckler auf. Des Weiteren seien laut Beckler mit hohen Zuschüssen für die Sanierung der Quelle und für die Wasseraufbereitung zu rechnen.


Bereits Anfang August dieses Jahres wurde in Kühnhardt im Rahmen einer Informationsveranstaltung mit den Feuchtwanger tadtwerken den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern die Sachlage umfänglich dargestellt. „Bei einer abschließenden Umfrage hat sich Kühnhardt mit großer Mehrheit für die öffentliche Trinkwasserversorgung durch die Stadtwerke entschieden“, so Beckler, nach dessen Aussage die Sanierung schnellstmöglich erfolgen soll. In einem ersten Schritt soll im kommenden Jahr eine Verbindungsleitung von Mosbach nach Kühnhardt hergestellt werden, bevor anschließend die Ortsnetzsanierung und die Sanierung der Quelle folgen.